Bremse für Preise von Strom und Gas

  • Bundeskanzler⏐ Startseite 
  • Olaf Scholz

  • Aktuelles

  • Kanzleramt

  • Mediathek 

  • Service

Bremse für Preise von Strom und Gas

Die Bürger und Bürgerinnen von Deutschland sollen 
weiter Strom und Gas bezahlen können. 
Auch Firmen sollen weiter Strom und Gas bezahlen können. 
Deshalb gibt es eine Bremse für die Preise von Strom und Gas. 
Damit will die Bundes-Regierung den Menschen helfen. 

Grafik zur Gas- und Strompreisbremse

Foto: Bundesregierung

Warum brauchen wir eine Bremse für die Preise von Strom und Gas?

Strom und Gas sind sehr teuer geworden. 
Im Jahr 2023 sollen die Menschen weiter Strom und Gas bezahlen können. 
Und alle Menschen sollen genug Strom und Gas bekommen.
So sollen Bürger und Bürgerinnen gut durch diese schwierige Zeit kommen. 
Und Firmen sollen gut durch diese schwierige Zeit kommen. 
Für die Preis-Bremse hat die Bundes-Regierung 
mit Experten und Expertinnen zusammen-gearbeitet. 
Die Experten und Expertinnen haben Vorschläge für die Preis-Bremse gemacht. 
Die Bundes-Regierung hält sich an die Vorschläge. 

Wie werden Strom und Gas gemessen? 

Die Menge von Strom und Gas wird in Kilo-Watt-Stunden gemessen. 
Die Abkürzung dafür ist kWh.
Die Leistung von elektrischen Geräten wird in Watt gemessen. 
Kilo bedeutet 1.000. 
Ein Kilo-Watt sind also 1.000 Watt. 
Eine Kilo-Watt-Stunde ist also die Menge an Strom, 
die ein Gerät mit 1.000 Watt in einer Stunde verbraucht. 
In jedem Haus ist ein Strom-Zähler. 
Der Strom-Zähler zählt: 
So viel Kilo-Watt-Stunden haben Sie insgesamt verbraucht.  

Wie funktioniert die Preis-Bremse für Gas?

Für die Preis-Bremse für Gas ist wichtig: 

Wie viel Gas verbrauchen Sie in diesem Jahr?
Die Preis-Bremse gilt nur für einen Teil der im letzten Jahr verbrauchten Menge. 
Die Preis-Bremse gilt nur für 80 Prozent von dieser Menge. 
Für diesen Teil müssen Sie dann nur 
12 Cent für eine Kilo-Watt-Stunde bezahlen.
Auch, wenn der normale Preis höher ist.

Heizen Sie mit Fern-Wärme? 
Dann müssen Sie für diesen Teil 
9,5 Cent für eine Kilo-Watt-Stunde bezahlen. 
Für den Rest bezahlen Sie den normalen Preis.
Der ist meistens höher. 
Deshalb ist es wichtig, 
dass Sie trotzdem Gas sparen.
Diese Regel gilt für:

  • Private Haushalte
  •  Kleine und mittel-große Firmen, 
    wenn sie weniger als 1,5 Millionen Kilo-Watt-Stunden im Jahr verbrauchen
  • Vereine

Auch für große Firmen gibt es ab Januar 2023 
eine Preis-Bremse für Gas. 
Damit die Firmen weiter arbeiten können. 
Und damit die Menschen ihre Arbeits-Plätze behalten können. 
Die Preis-Bremse für große Firmen 
gilt für 70 Prozent von ihrem Gas-Verbrauch. 
Für diese 70 Prozent bezahlen Firmen 
7 Cent für eine Kilo-Watt-Stunde. 
Für den Rest müssen die Firmen mehr bezahlen. 
Auch Kranken-Häuser müssen für 70 Prozent vom Gas-Verbrauch 
nur 7 Cent für eine Kilo-Watt-Stunde bezahlen. 
Für Kranken-Häuser und Pflege-Einrichtungen gibt es noch mehr Hilfen. 
Denn Kranken-Häuser und Pflege-Einrichtungen können 
nur sehr wenig Strom und Gas sparen. 
Deshalb ist wichtig: 
Kranken-Häuser und Pflege-Einrichtungen 
sollen immer genug Strom und Gas bekommen.

Wie funktioniert die Preis-Bremse für Strom?

Für die Preis-Bremse für Strom wird geschaut: 

Wie viel Strom haben Sie im letzten Jahr verbraucht? 
Private Haushalte und kleine Firmen 
müssen für 80 Prozent von ihrem Strom-Verbrauch weniger bezahlen. 
Für diesen Teil müssen Sie nicht mehr als 40 Cent 
für jede Kilo-Watt-Stunde bezahlen. 
Für den Rest müssen Sie den normalen Preis bezahlen. 
Für mittel-große Firmen und für große Firmen 
gibt es andere Regeln.

Verbrauchen die Firmen mehr als 30.000 Kilo-Watt-Stunden im Jahr? 
Dann müssen sie für 70 Prozent davon 
nur 13 Cent für jede Kilo-Watt-Stunde bezahlen. 
Für den Rest müssen die Firmen mehr bezahlen.

Gibt es noch mehr Hilfen bei den Preisen für Strom? 

Ja es gibt noch mehr Hilfen. 
Denn: 
Sie bezahlen nicht nur für den Strom. 
Sie bezahlen auch dafür, 
dass Sie das Strom-Netz benutzen dürfen. 
Das nennt man Netz-Entgelt. 
Das Netz-Entgelt ist ein Teil von den Strom-Kosten. 
Und auch das Netz-Entgelt wird teurer. 
Die Bundes-Regierung will deshalb auch einen Zuschuss 
für das Netz-Entgelt bezahlen. 
Das Netz-Entgelt soll nicht teurer werden als im Jahr 2022. 

Ab wann gelten die Preis-Bremsen?

Die Preis-Bremse für Strom gilt ab Januar 2023. 
Aber: 
Im Januar und im Februar müssen Sie noch den ganzen Preis bezahlen. 
Sie bekommen das Geld im März 2023 zurück. 
Die Preis-Bremse für Gas und Fern-Wärme gilt ab März 2023. 
Sie bekommen dann aber auch das Geld für Januar und Februar zurück.

Was müssen Sie selbst für die Preis-Bremse tun?

Sie müssen selbst nichts tun. 
Sie bekommen eine Rechnung von Ihrem Energie-Versorger. 
Oder Sie bekommen eine Rechnung von Ihrem Vermieter oder Ihrer Vermieterin. In der Rechnung stehen die neuen Preise. 

Wenn Sie gerade erst umgezogen sind: 

Dann wird der Preis anders berechnet. 
Es zählt dann, 
wie viel Sie bisher in der neuen Wohnung verbraucht haben. 

Ich kann die Kosten für Strom und Gas nicht sofort bezahlen. 
Was passiert dann? 


Vielleicht können Sie eine Vereinbarung mit Ihrem Energie-Versorger machen. 
Dann können Sie die Rechnung in Raten  bezahlen. 
Und Sie bekommen trotzdem weiter Energie. 
Die Bundes-Regierung will dafür sorgen, 
dass solche Vereinbarungen öfter möglich sind. 

Wo finde ich noch mehr Informationen?

Beim Bundes-Ministerium für Wirtschaft und Klima-Schutz 
bekommen Sie mehr Informationen zur Preis-Bremse für Strom. 
Dort bekommen Sie auch mehr Informationen 
zur Preis-Bremse für Gas und Wärme. 
 

Wir entlasten Deutschland
Die Bundes-Regierung von Deutschland hat viele Maßnahmen gemacht. 
Die Maßnahmen heißen: 
Entlastungs-Pakete.
Mit den Maßnahmen will die Bundes-Regierung 
den Menschen in Deutschland helfen. 
Die Menschen sollen ihre Arbeits-Plätze behalten können.
Insgesamt kosten die Maßnahmen mehr als 95 Milliarden Euro. 
Die Bundes-Regierung will auch, 
dass die Menschen weniger Geld für Strom und Gas bezahlen müssen. 
Dafür gibt die Bundes-Regierung bis zu 200 Milliarden Euro aus.