Arbeit-Nehmer können einfacher Kurzarbeiter-Geld bekommen

  • Bundeskanzler ⏐ Startseite
  • Olaf Scholz

  • Aktuelles

  • Kanzleramt

  • Mediathek 

  • Service

Arbeit-Nehmer können einfacher Kurzarbeiter-Geld bekommen

Die Bundes-Regierung hat beschlossen: 
Arbeit-Nehmer sollen das Kurzarbeiter-Geld  
auch weiterhin einfacher bekommen. 
Die Regel soll noch bis zum 30. Juni 2023 gelten. 
Damit will die Regierung den Firmen helfen. 
So können die Firmen besser die Zukunft planen.
Und damit soll der Arbeits-Markt  besser werden.

Grafik trägt die Überschrift "Kurzarbeitergeld"

Foto: Bundesregierung

Die neuen Regeln für das Kurzarbeiter-Geld

Seit dem 15. März 2020 gibt es neue Regeln für das Kurzarbeiter-Geld. 
Die neuen Regeln gibt es wegen der Corona-Pandemie. 
Und wegen dem Krieg in der Ukraine. 
Die Regeln gelten deshalb nur für eine bestimmte Zeit. 
Die Bundes-Regierung hat diese Zeit jetzt verlängert. 
Die Regeln gelten noch bis zum 30. Juni 2023.

In den Regeln steht: 
Arbeit-Nehmer sollen das Kurzarbeiter-Geld einfacher bekommen können. 
Das bedeutet: 

  • Mehr Arbeit-Nehmer können Kurzarbeiter-Geld
    bekommen. 
    Gibt es für mindestens 10 Prozent von den Mitarbeitern von einer Firma 
    keine Arbeit mehr? 
    Oder weniger Arbeit? 
    Dann kann die Firma Kurzarbeit beantragen. 
    Bisher mussten es mindestens 30 Prozent sein. 
  • Die Arbeit-Nehmer müssen keine Minus-Stunden machen, 
    damit sie das Kurzarbeiter-Geld bekommen können. 
    Minus-Stunden bedeutet: 
    Die Arbeit-Nehmer arbeiten weniger Stunden, 
    als in ihrem Vertrag steht. 
    Weil es zu wenig Arbeit in der Firma gibt.

Warum gibt es die neuen Regeln?

Mit diesen Regeln will die Bundes-Regierung den Arbeit-Nehmern helfen. 
Und sie will den Firmen helfen. 
Denn die Arbeit-Nehmer und die Firmen können so besser die Zukunft planen. 
Damit wird auch der Arbeits-Markt wieder besser. 
Denn so gibt es mehr Arbeits-Plätze. 
Mehr Menschen können ihre Arbeit behalten.

Die Regeln gelten auch für Leih-Arbeit-Nehmer 
Leih-Arbeit-Nehmer können auch Kurzarbeiter-Geld bekommen. 
Auch für Leih-Arbeit-Nehmer gelten die Regeln noch bis zum 30. Juni 2023. 


Was muss ich tun, 
damit ich das Kurzarbeiter-Geld bekomme?

Die Arbeit-Nehmer müssen nichts selbst tun. 
Der Arbeit-Geber muss einen Antrag für das Kurzarbeiter-Geld stellen. 
Den Antrag muss der Arbeit-Geber bei der Agentur für Arbeit stellen. 
Der Arbeit-Geber muss das Kurzarbeiter-Geld dann an die Mitarbeiter bezahlen. 
Der Arbeit-Geber bekommt das Geld von der Agentur für Arbeit zurück.
Mehr Informationen zum Kurzarbeiter-Geld bekommen Sie auch 
beim Bundes-Ministerium für Arbeit und Soziales.

Wir entlasten Deutschland
Die Bundes-Regierung von Deutschland hat viele Maßnahmen gemacht. 
Die Maßnahmen heißen: 
Entlastungs-Pakete.
Mit den Maßnahmen will die Bundes-Regierung 
den Menschen in Deutschland helfen. 
Die Menschen sollen ihre Arbeits-Plätze behalten können.
Insgesamt kosten die Maßnahmen mehr als 95 Milliarden Euro. 
Die Bundes-Regierung will auch, 
dass die Menschen weniger Geld für Strom und Gas bezahlen müssen. 
Dafür gibt die Bundes-Regierung  bis zu  200 Milliarden Euro aus.