Benzinpreise, ordentliche Löhne und brave Jugend

Bundeskanzler Scholz im Interview mit Antenne Bayern Benzinpreise, ordentliche Löhne und brave Jugend

Hörerinnen und Hörer fragen, Olaf Scholz antwortet: Bei Antenne Bayern hat der Kanzler über wichtige Anliegen vieler Bürgerinnen und Bürger gesprochen. Es ging um Entlastungen angesichts der hohen Energiepreise, um bessere Löhne in der Pflege oder die Modernisierung des Bahnnetzes. Daneben blieb Zeit für einige persönliche Fragen – denn die Hörerinnen und Hörer interessierte auch, wann und wie der Kanzler in den Tag startet.

Bundeskanzler Olaf Scholz sitzend mit Kopfhörern.

Bundeskanzler Olaf Scholz beim Hörfunkinterview mit Antenne Bayern.

Foto: Bundesregierung/Steins

Der Bundeskanzler über

… Entlastungen bei Benzinpreisen

„Wir haben erst mal ziemlich viel Geld ausgegeben, um es möglich zu machen, dass die Benzinpreise geringer sind“, sagte Bundeskanzler Olaf Scholz zu den gestiegenen Spritpreisen. „Natürlich gehen wir davon aus, dass die Unternehmen diese Verbilligung auch weitergeben.“ Das Bundeskartellamt habe zugesagt, die Benzinpreise genau im Blick zu halten. Nun müsse man dafür Sorge tragen, „dass hier keiner einen Extrareibach macht“. 

… die Corona-Lage im Herbst

„Klar ist, Corona ist noch nicht vorbei. Auch deshalb, weil sich zwar sehr, sehr viele in Deutschland haben impfen lassen, aber nicht genug.“ Deshalb sei damit zu rechnen, dass wenn sich das Virus wieder weiter verbreitet, es zu vielen weiteren Neuinfektionen komme. „Insofern bereiten wir uns schon auf die Situation im Herbst und Winter vor. Wir hoffen natürlich, dass wir nicht mit so harten und drastischen Maßnahmen agieren müssen.“ Einen weiteren Lockdown „wollen wir natürlich auf alle Fälle verhindern“, so Scholz.

… Investitionen in die Infrastruktur der Bahn

Es sei „wichtig, dass wir alles dafür tun, dass wir eine gute Infrastruktur haben, auch was das Bahnnetz betrifft. Und das ist eines der ganz großen Vorhaben der Bundesregierung“, sagte Scholz. „Aber wir wissen, dass da was zu tun ist.“ Deshalb wolle die Regierung sowohl in eine gute Instandhaltung der Infrastruktur als auch in eine Modernisierung investieren. So müsse man außerdem viele neue Strecken bauen, damit die Verkehre gut bewältigt werden könnten.

… Unterstützung für Beschäftigte in der Pflegebranche

„Wir haben mehrere Maßnahmen auf den Weg gebracht, ganz konkret jetzt noch mal einen Bonus, der denjenigen gezahlt werden, die ganz besonders engagiert waren in der Pandemie. Darüber hinaus finden wir auch in diesem Bereich, dass die Löhne ordentlich sein müssen. Deshalb haben wir ja gesetzliche Regelung geschaffen“, so der Kanzler zum kürzlich verabschiedeten Mindestlohn. „Davon verspreche ich mir in einigen Bereichen, wo wirklich fruchtbar wenig gezahlt wird, dass die Löhne dort steigen werden, weil sie sich dann an Tarifverträgen orientieren. Und das ergäbe eine Verbesserung für viele Beschäftigte im Pflegebereich.“

… Wertschätzung von Erzieherinnen und Erziehern

„Wir müssen uns dafür einsetzen, dass diejenigen, die solche Aufgaben wahrnehmen [Erzieherinnen und Erzieher], auch ordentlich bezahlt werden“, sagte der Kanzler. Er sei immer dafür, dass man das über Tarifverträge regele. Deshalb unterstütze er die Gewerkschaften. „Ansonsten ermuntere ich diejenigen, die Tarifverhandlungen auf Arbeitgeberseite führen, dass sie mitbedenken, was für eine schwere und wichtige Aufgabe hier geleistet wir,“ sagt Scholz. 

Insgesamt müsse man das Angebot an Krippen und Kitas ausbauen. „Dafür haben wir viele Förderprogramme. Natürlich wird das überall vor Ort unterschiedlich entschieden. Aber da, wo der Bund die Verantwortung hat, haben wir in den letzten Jahren mit vielen Mitteln dazu geholfen, dass es mehr Krippen und mehr Kita-Plätze gibt.“

… Frühstück, Jugend, Talent als Sänger

Darüber hinaus verrät der Bundeskanzler zur Frage nach seinem Frühstück: „Das ist immer ganz unterschiedlich, meistens gar nichts. Und manchmal habe ich auch Glück und ich fahr zu einem Termin, wo was als Frühstück serviert wird. Aber ich bin eigentlich nicht so ein Frühstücker.“

Darauf, ob Olaf Scholz in der Jugend schon mal etwas angestellt habe, wo es dann größeren Ärger gab, antwortete er: „Nein.“ Er werde „sicherlich als Kind viele Dinge als etwas Größeres betrachtet haben, die ich heute wahrscheinlich mit größter Gelassenheit betrachte.“ Aber: „Die meisten meiner Mitschüler hätten mich, glaube ich, immer als brav bezeichnet.“

Auch die Frage, ob er morgens im Bad singe, interessierte die Hörerinnen und Hörer. Der Kanzler antwortete knapp: „Nein. Und es möchte auch keiner hören.“

Das gesamte Interview finden Sie zum Nachhören auf der Internetseite des Radiosenders Antenne Bayern.