Großes Potenzial für noch breitere Energiepartnerschaft

Norwegens Ministerpräsident Støre in Berlin Großes Potenzial für noch breitere Energiepartnerschaft

Kanzler Olaf Scholz hat den norwegischen Ministerpräsidenten Jonas Gahr Støre in Berlin empfangen. „Wir schätzen Norwegen als zuverlässigen Lieferanten für Erdgas“, betonte der Kanzler. Für die Zukunft wünsche er sich eine „noch bessere, tiefere, breitere Energiepartnerschaft mit Norwegen“. 

06:46

Video „Unser Blick auf die Welt ist sehr ähnlich“

„Norwegen und Deutschland sind enge Partner im europäischen Wirtschaftsraum, genauso wie Verbündete in der NATO. Unser Blick auf die Welt ist sehr ähnlich, und unsere Herangehensweise ist es auch.“ Mit diesen Worten würdigte Bundeskanzler Olaf Scholz beim Besuch des norwegischen Ministerpräsidenten Jonas Gahr Støre am Mittwoch im Bundeskanzleramt in Berlin die Beziehungen beider Länder.

Bei internationalen Krisen setzten Deutschland und Norwegen „auf klare Ansprache, wo nötig, und Diplomatie, wo immer möglich“, sagte Scholz weiter.

Energie: Großes Potenzial für Zusammenarbeit

Der Bundeskanzler kam auch auf die Bedeutung Norwegens als Partner in der Energie- und Wirtschaftspolitik zu sprechen: „Wir schätzen Norwegen als zuverlässigen Lieferanten für Erdgas.“

Deutschland habe sich mit dem Ziel, bis zum Jahr 2045 klimaneutral zu werden, eine „gigantische Aufgabe“ vorgenommen. Er sehe deshalb „sehr großes Potenzial für die künftige Zusammenarbeit“ und wünsche sich „eine noch bessere, tiefere, breitere Energiepartnerschaft mit Norwegen“, bekräftigte der Kanzler. Bei Themen wie etwa der Herstellung nachhaltigen Wasserstoffs könne man gut zusammenarbeiten.

Kampf gegen Corona-Pandemie hat weiterhin Priorität

Im Bereich der Sicherheitspolitik bereite derzeit vor allem die Lage in und um die Ukraine sowie der weitere Umgang mit Russland Sorgen, sagte der Bundeskanzler. Er sei dazu jüngst auch mit Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg im Gespräch gewesen.

Priorität habe für die Regierungen beider Länder neben dem weltweiten Kampf gegen den Klimawandel, für Umweltschutz und globale Gesundheit besonders der Kampf gegen die Corona-Pandemie. Man arbeite hier eng zusammen und habe gemeinsam mit Norwegen wichtige Initiativen auf den Weg gebracht. Scholz nannte als Beispiel die internationele Impfstoffinitiative Covax, bei der Norwegen „ganz Herausragendes“ leiste.

Jonas Gahr Støre ist seit Oktober 2021 Staatsminister, wie die Amtsbezeichnung des Regierungschefs (Ministerpräsident) im Königreich Norwegen lautet. Der 61-jährige war zum Antrittsbesuch bei Bundeskanzler Scholz und wurde zuvor auch von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in Schloss Bellevue empfangen.