Transformation der Wirtschaft voranbringen

Bundeskanzler eröffnet Hannover Messe Transformation der Wirtschaft voranbringen

Nach zweijähriger pandemiebedingter Pause wurde die Hannover Messe dieses Jahr wieder in Präsenz eröffnet. Die bedeutendste Industriemesse der Welt feiert ihr 75-jähriges Jubiläum. „Digitalisierung und Nachhaltigkeit“ – das ist das Leitthema der Messe. Bundeskanzler Scholz betonte, auch der Ukraine-Krieg zeige die Dringlichkeit der wirtschaftlichen Transformation.

Bundeskanzler Scholz während seiner Rede zur Eröffnung der Hannover Messe

„Die Energiewende wird zum Standortvorteil“, erklärte Kanzler Scholz bei der Eröffnung der Hannover Messe.

Foto: Bundesregierung/Bergmann

Impulse zu geben für die Transformation von Wirtschaft und Industrie hin zu einer digitalisierten, klimaneutralen und nachhaltigen Wertschöpfung – das ist das Ziel der Hannover Messe 2022. Bundeskanzler Olaf Scholz eröffnete am Sonntagabend die wichtigste Industriemesse der Welt gemeinsam mit dem portugiesischen Premierminister António Costa. Portugal ist 2022 das Partnerland der Messe. 

Auf der diesjährigen Hannover Messe werden Technologien für effiziente und ressourcenschonende Produktionsanlagen und nachhaltige Energiesysteme vorgestellt. Bundeskanzler Olaf Scholz betonte in seiner Rede zur Eröffnung der Messe die Dringlichkeit der wirtschaftlichen Transformation. Die Botschaft der 75. Hannover Messe laute: Gemeinsam sei diese Transformation zu schaffen – „dank einer Industrie, die kreativ und voller Erfindungsgeist ist, und mit einem Staat, der sich modernisiert und in die Zukunft investiert“, betonte der Kanzler.

Dank an Industrie

Scholz bedankte sich bei der Industrie, dass sie den Kurs gegenüber Russland mittrage. Auch wenn die Bundesregierung die größeren Belastungen, die durch die Sanktionen entstehen, für die Unternehmen abfedere – „es bleiben Kosten“, so der Kanzler. Doch diese seien deutlich geringer „als der Preis, den wir alle miteinander zahlen würden, wenn Putin durchkäme mit seiner Aggression“.

Am Montagmorgen konnte der Kanzler bei einem Messerundgang einen Eindruck von den Schwerpunkten der Messe und den neuesten Innovationen gewinnen. Bis Donnerstag können sich Besucher und Besucherinnen die Technologien der Aussteller anschauen.

Unter dem Leitthema „Digitalisierung und Nachhaltigkeit“ stellen Unternehmen auf der diesjährigen Hannover Messe ihre Technologien für effiziente und ressourcenschonende Produktionsanlagen und nachhaltige Energiesysteme vor. Auf der Weltleitmesse der Industrie präsentieren dieses Jahr 2.500 Unternehmen aus 60 Ländern ihre Technologien.

Partnerland der Hannover Messe ist in diesem Jahr Portugal mit dem Motto „Portugal makes Sense“. Die gut 120 portugiesischen Unternehmen präsentieren in Hannover ebenfalls ihre Produkte und Lösungen – für Energiewende, digitale Transformation und verlässliche Lieferketten.

Energieunabhängigkeit auch Gebot nationaler Sicherheit

Weder die Pandemie noch der Ukraine-Krieg hätten der industriellen Transformation etwas von ihrer Dringlichkeit genommen, so Scholz. „Im Gegenteil. Unabhängig zu werden von fossiler Energie - das ist nicht nur klimapolitisch vernünftig. Das ist angesichts steigender Preise für Gas, Kohle und Öl auch wirtschaftlich vernünftig“, betonte der Kanzler. Zudem „erleben wir jetzt mit aller Härte: Energieunabhängigkeit ist auch ein Gebot unserer nationalen Sicherheit".

Der Bundeskanzler zeigte sich überzeugt, dass die Energiewende für Deutschland zum Standortvorteil werden wird. Schon jetzt seien die Erneuerbaren Energien die günstigste Energie-Form – „Deutschland hat wirklich alle Voraussetzungen, eines der ersten klimaneutralen Industrieländer zu werden“, so der Kanzler.

Herausforderungen sind nur gemeinsam lösbar

Scholz unterstrich zudem, dass die gegenwärtige Situation zeige, „dass wir miteinander zusammenarbeiten müssen“. Keine der großen gegenwärtigen Herausforderungen ließen sich allein national lösen. Vielmehr könne beispielsweise der Kampf gegen den Klimawandel nur zusammen Erfolg haben. Aus dem Ukraine-Krieg den Schluss zu ziehen, die Globalisierung sei der falsche Weg, sei „ein gefährlicher Irrweg“, so der Kanzler.

Wirtschaftliche Entwicklung muss mit Klimaschutz einhergehen

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck, der sich am Dienstag auf der Messe ebenfalls einen Eindruck von den Ausstellern machte, hatte vorab betont: „Die Themen der Messe sind relevant wie nie zuvor.“ Die Hannover Messe verstärke den Austausch zwischen Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Gesellschaft und präsentiere neue Ideen und innovative Konzepte für die großen Herausforderungen unserer Zeit.

Einen besonderen Fokus sah der Minister bei der Transformation der Wirtschaft hin zur Klimaneutralität. „Klimaschutz, resilientere Lieferketten und diversifizierte Märkte sind die zentralen Themen, die wir mit ganzer Kraft gemeinsam vorantreiben müssen. Um Wohlstand und Wettbewerbsfähigkeit zu sichern, muss die wirtschaftliche Entwicklung zugleich mit effektivem Klimaschutz und nachhaltigem Fortschritt einhergehen. Diese Transformation ist eine historische Herausforderung, aber auch eine große Chance“, fügte der Minister hinzu.

Industrie zentral für Erreichung der Klimaziele
Um die Klimaziele zu erreichen, darf die Industrie in Zukunft  keinen zusätzlichen CO2-Ausstoß verursachen. Dafür braucht es mehr erneuerbare Energie, Wasserstofftechnologie, mehr Energie- und Ressourceneffizienz sowie neue Produktionsverfahren. Energie muss sicher, sauber und bezahlbar sein. Damit dies gelingt, will die Bundesregierung die Energiewende stark beschleunigen. Dies ist besonders im Lichte des Krieges in der Ukraine und der dadurch weiter gestiegenen Energiepreise und möglichen Lieferstörungen von großer Bedeutung. Um die Klimaziele zu erreichen, sollen bis 2030 mindestens 80 Prozent des Bruttostromverbrauchs aus erneuerbaren Energien kommen. Dafür müssen schneller vor allem viel mehr Windkraft- und Solaranlagen installiert und die Wasserstofftechnologie ausgebaut werden. Auf der diesjährigen Hannover Messe zeigen mehr als 200 Unternehmen Lösungen für eine nachhaltige Energieversorgung durch grünen Wasserstoff.