Gleiche Prämien für gleiche Leistung

Bundeskanzler Scholz trifft DFB-Spitze Gleiche Prämien für gleiche Leistung

Kanzler Scholz hat DFB-Präsident Bernd Neuendorf, DFB-Vizepräsidentin Célia Šašić und DFB-Geschäftsführer Oliver Bierhoff getroffen – unter anderem um über die gleiche Bezahlung von Frauen und Männern der deutschen Fußballnationalmannschaften zu sprechen.

Bundeskanzler Olaf Scholz während des Besuchs beim DFB in der Frauenumkleide mit Célia Šašić,Vizepräsidentin des Deutschen Fußball-Bundes für Diversität und Vielfalt.

Die DFB-Vizepräsidentin und ehemalige Nationalspielerin Célia Šašić führt Kanzler Scholz durch die Kabinen.

Foto: Bundesregierung/Kugler

„Die Europameisterschaft und das Endspiel in Wembley haben viel Begeisterung für den Fußball mit sich gebracht, den die Frauen gespielt haben und mit dem sie unser Land vertreten haben, und dies ganz, ganz erfolgreich“, sagte der Kanzler bei seinem Besuch des DFB in Frankfurt am Main am Dienstag. Dabei ging es auch um die Entwicklung hin zu gleichen Prämien für die Spielerinnen und Spieler der Nationalmannschaften etwa bei den Welt- und Europameisterschaften.

„Gleiche Bezahlung für gleiche Leistung ist aus meiner Sicht eine starke Form der Anerkennung des sportlichen Erfolgs“, so Kanzler Scholz. Er hält es daher für wichtig, das Thema „equal pay“ im Fußball gemeinsam mit dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) schnell anzugehen. Kanzler Scholz sagte, sein Standpunkt sei bekannt: Er finde, es sei etwas Politisches, anders als die Gehaltsverhandlungen, die erfolgreiche Spieler und Spielerinnen anderswo führen. 

Er sei dankbar dafür, so der Kanzler, dass die Bereitschaft besteht, sich zu überlegen, wie dies in Zukunft aussehen soll. Das Treffen am Dienstag beim DFB diente einem ersten Austausch zu möglichen Lösungsoptionen, bei denen die berechtigten Interessen der Spielerinnen angemessen berücksichtigt werden. 

Gleichbehandlung von Frauen und Männern im Sport

Die Frauen-Fußballnationalmannschaft stand viele Jahre im Schatten der Männer-Fußballnationalmannschaft. Obwohl häufig hervorragende Leistungen erbracht wurden, sind diese Leistungen in der Vergangenheit finanziell nicht annähernd in dem Umfang gewürdigt worden, wie es bei den Männern der Fall war.

Bundeskanzler Olaf Scholz ist es ein besonderes Anliegen, die Gleichbehandlung von Frauen und Männern in unserer Gesellschaft zu fördern. Das betrifft auch den Sport und insbesondere die Nationalmannschaften, die durch ihre sportlichen Erfolge Deutschland eindrucksvoll repräsentieren. Die Spielerinnen verdienen – nicht zuletzt durch den grandiosen Erfolg bei der Europameisterschaft – mehr Aufmerksamkeit und Respekt.

Sichtbarkeit, Chancengleichheit und ehrliche Akzeptanz führen zu einem größeren Stellenwert des Fußballs von Frauen in Deutschland. Die spürbare Euphorie durch die Europameisterschaft sollte eine Aufbruchstimmung generieren, von der viele junge Mädchen und Frauen profitieren. Höhere Prämien würden auch dabei eine Rolle spielen, weiter zu unterstützen, dass sich noch mehr Mädchen und Frauen für den Fußball begeistern. 

DFB offen für Debatte über Prämiensystem

DFB-Präsident Neuendorf sagte hin: „Ich bin zumindest bereit, in unseren Gremien mit den Vertretern und Vertreterinnen der A-Nationalmannschaften darüber zu reden, ob unser über Jahrzehnte gewachsenes Prämiensystem noch zeitgemäß ist (...) und es gegebenenfalls auch angepasst werden kann. Es müsste aber auch zur Kenntnis genommen werden, dass trotz gleicher Tätigkeit die Märkte immer noch sehr unterschiedlich sind. Wir brauchen für dauerhaften Erfolg eine bessere Nachwuchsförderung.“

Bundeskanzler Scholz und DFB-Präsident Neuendorf vereinbarten, bei dem wichtigen Thema „equal pay“ weiter im Austausch zu bleiben. Dem Bundeskanzler ist es zudem ein besonderes Anliegen, zeitnah den persönlichen Austausch mit den Spielerinnen und dem Trainerstab um Bundestrainerin Voss-Tecklenburg zu suchen. Er hat dazu ins Bundeskanzleramt eingeladen.

Equal pay“ bedeutet wörtlich „gleiche Bezahlung“. Der Begriff beschreibt unter anderem die Forderung nach einer gleichen Bezahlung von Frauen und Männern.