Großer Zapfenstreich zu Ehren von Kanzlerin Merkel

Zeremoniell der Bundeswehr Großer Zapfenstreich zu Ehren von Kanzlerin Merkel

Bundeskanzlerin Merkel ist in Berlin mit einem Großen Zapfenstreich geehrt worden – dem feierlichsten Zeremoniell der Bundeswehr. „Wenn ich heute vor Ihnen stehe, empfinde ich vor allem Dankbarkeit und Demut ... Ich möchte dazu ermutigen, auch in Zukunft die Welt mit den Augen des anderen zu sehen, mit Fröhlichkeit im Herzen“, sagte sie.

47:02

Video Großer Zapfenstreich zu Ehren von Kanzlerin Merkel

Bundeskanzlerin Angela Merkel äußerte in ihrer Rede vor dem Großen Zapfenstreich, dass sie „Dankbarkeit und Demut“ empfinde. „Demut vor dem Amt, das ich so lange ausüben durfte. Dankbarkeit für das Vertrauen, das ich erfahren durfte“, so Merkel. Vertrauen sei das wichtigste Kapital in der Politik.

Mit dem Großen Zapfenstreich ehrte die Bundeswehr die Bundeskanzlerin zum Ende ihrer Amtszeit. Die Zeremonie fand in Berlin im Ehrenhof des Verteidigungsministeriums statt. Kanzlerin Merkel gedachte in ihrer Rede derjenigen, die sich zeitgleich mit all ihrer Kraft der vierten Welle der Pandemie entgegenstemmen. Die Ärztinnen und Ärzte, die Pflegerinnen und Pfleger, die Impfteams, die helfenden Hände in der Bundeswehr und in den Hilfsorganisationen. „Ihnen gebührt unser besonderer Dank und höchste Anerkennung“, so Merkel.

Die Kanzlerin bezeichnete die 16 Jahre Regierungszeit als ereignisreich und herausfordernd. Dabei erinnerte sie unter an anderen an die Finanzkrise im Jahr 2008 oder an die vielen Zuflucht suchenden Menschen. Dabei sei deutlich geworden, wie wichtig die Zusammenarbeit über nationale Grenzen hinweg ist.

Merkel machte deutlich, dass die Demokratie fragil ist und von der Fähigkeit zur kritischen Auseinandersetzung und der Selbstkorrektur lebt. Die Toleranz der Demokratinnen und Demokraten finden da ihre Grenzen, wo Hass und Gewalt zur Durchsetzung eigener Interessen dienen, sagte sie.

Dank an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Familie

Merkel dankte besonders ihren engsten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und ihrer Familie, aber auch allen politischen Weggefährten, Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer und der Bundeswehr für die Ausrichtung des Großen Zapfenstreiches. Sie wünschte ihrem designierten Nachfolger Olaf Scholz und der zukünftigen Regierung viel Erfolg. Sie sei überzeigt, dass wir die Zukunft dann gut gestalten können, wenn wir uns „mit Fröhlichkeit im Herzen an die Arbeit machen“, so die Kanzlerin.

Große Verabschiedung im kleinen Kreis

Nach der Rede von Bundeskanzlerin Merkel schloss sich mit dem Großen Zapfenstreich das feierlichste militärische Zeremoniell der Bundeswehr an. Dieser wurde musikalisch mit den Wünschen der Kanzlerin begleitet. Nach Nina Hagens „Du hast den Farbfilm vergessen“ spielte das Heeresmusikkorps „Für mich soll es rote Rosen regnen“ von Hildegard Knef. Zum Abschluss erklang „Großer Gott, wir loben dich“ nach dem Text von Ignaz Franz gespielt. 

Aufgrund der Pandemie waren deutlich weniger Gäste auf dem Paradeplatz am Bendlerblock vor Ort als ursprünglich geplant. Die Verabschiedung fand in Anwesenheit von persönlichen sowie beruflichen Wegbegleiterinnen und Wegbegleitern der Kanzlerin der vergangenen 16 Jahre statt. Geladen waren unter anderem Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, Bundestagspräsidentin Bärbel Bas und Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer sowie die derzeitigen Ministerinnen und Minister der Länder und Bundesministerien.

Schlagwörter